Es geht los – mit viel Achtsamkeit und hemmungslos authentisch |
5517
post-template-default,single,single-post,postid-5517,single-format-standard,edgt-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson child-child-ver-1.0.0,hudson-ver-2.2, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,overlapping_content,animate_overlapping_content,frame_around_overlapping_content,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.4,vc_responsive
 
Jul 08 2016

Es geht los – mit viel Achtsamkeit und hemmungslos authentisch

Aufregende Tage und Nächte in den letzten vier Monaten liegen hinter mir, auf sogar noch aufregendere Zeiten freue ich mich jetzt schon: Ich stelle mich als Coach neu auf, rücke in meinem Angebot neue Schwerpunkte in den Fokus – und endlich geht es los!

Vor wenigen Tagen gingen meine zwei neuen Website-Babys online – sie haben zwar denselben Geburtstag, sind aber dennoch keine Zwillinge.

Projekt 1 heißt »futuro:vita – Zukunft. Leben. by Heinz W. Warnemann«. Zu finden ist es unter www.futuro-vita.de; das Angebot umfasst Anleitungen zu Achtsamkeit, ein Abnehmprogramm für Männer, Hypnose und Meditation.

Projekt 2 ist das vorliegende Blog und die zugehörige Website. Hier dreht sich alles um meine Business- und Life-Coaching-Angebote.

Beide Projekte werden weiterwachsen, Blüten, Triebe und Früchte entwickeln, die ich selbst mit Spannung erwarte und heute noch nicht kenne.

Damit die zwei Babys auf die Welt kommen konnten, musste viel geschehen. Einiges hat sich in meinem Leben in den letzten Jahren verändert. Diejenigen, die mich schon lange kennen, aber nur selten sehen, erstaune ich häufig auf den ersten Blick. Denn ich habe mich äußerlich stark verändert, konnte durch einen bewussteren und achtsameren Umgang mit mir und meinem Leben viele Kilo Körperlast verlieren. Außerdem hat mich mein Weg in den zwei Jahren seit dem Tod meiner Frau an sehr unterschiedlichen Stationen Halt machen lassen. An einigen dieser Wegmarken warteten Trauer, Wut, Schmerz und Verlust auf mich. Heute weiß ich: Kein Teil meiner Route war ein Umweg. Im Gegenteil: Wo auch immer ich innehalten musste, fand ich eine Quelle für neue und wichtige Erfahrungen.

Seit Ende 2014 habe ich rund 500 Stunden in meine Aus- und Weiterbildung investiert und es währenddessen sogar geschafft, immer wieder Auszeiten zur Erholung zu nehmen. Darauf blicke ich stolz und dankbar zurück. Ich habe den »Business Coach IHK« mit wunderbaren Kolleginnen und Kollegen absolviert, bin in die Tiefen von »64keys – The Living Matrix« eingetaucht, habe mich zum Hypnotiseur ausbilden lassen und beende in wenigen Wochen meine Ausbildung zum Meditationslehrer. Alle diese Themen will ich natürlich nicht nur weitergeben, sondern sie gehören auch zu meinem persönlichen Weg. Neben täglicher Meditation habe ich einen dauerhaften Selbstreflexionsprozess in mein Leben integriert – ich praktiziere ihn regelmäßig in Form von dreitägigen bewussten Retreats.

Ein Ergebnis des letzten Retreats ist das Projekt »futuro:vita – Zukunft. Leben. by Heinz W. Warnemann«, in dessen Zentrum zunächst mein Abnehmprogramm »Michelangelo« für Männer steht. Der Renaissance-Künstler ist deshalb Namenspate für mein Programm geworden, weil von ihm eine entscheidende Erkenntnis überliefert ist: Was wir erschaffen wollen, ist immer schon vorhanden – wir müssen es nur noch freilegen. Gibt es eine bessere Motivation zum Abnehmen als zu wissen, dass derjenige schon längst in uns steckt, der wir künftig sein möchten?

In diesem Blog und auf meiner neuen Facebook-Seite werde ich hemmungslos authentisch sein – denn es gibt keine Fassade, hinter der ich mich verstecken will. Authentisch, persönlich und vertrauensvoll ist schließlich auch die künftige Beziehung, die ich all meinen Zielgruppen anbiete, an die sich futuro:vita und warnemann.com richten!

Mit ihrem Anschubser »Hey Leute, guckt mal, ich hab mich ganz neu aufgestellt!«, motivierte mich Julia Dombrowski heute, diesen Beitrag zu schreiben. Oder war es ein Tritt in den Allerwertesten, den auch Coaches manchmal brauchen? Sie trug einen ganz großen Teil der Wörter für die beiden Websites bei. Der Entwicklungsprozess wäre ohne sie nur halb so schön und produktiv gewesen. Herzlichen Dank dafür.

Ebenso wenig wäre der Weg der letzten 18 Monate möglich gewesen, wenn ich nicht so zauberhafte und tolle Kolleginnen, Kollegen, Freundinnen und Freunde an meiner Seite gehabt hätte. Danke für stundenlange Gespräche und viel Inspiration, die ich dabei erfahren durfte an:

Sabine Asgodom (die einige meiner Überzeugungen bei einem sehr netten Gespräch am Kölner Flughafen bestätigt hat und die mich voll motiviert hat), Monika A., Sabine B., Silvia Balaban, Heike Baumgärtner (verantwortlich für den Entwicklungsprozess, bei dem das Logo von futuro:vita und der Namenszug auf dieser Website entstand und in dessen Verlauf so manches Gespräch mich aufmunterte), Martina Bloch (die mir mit ihrer gewohnten Scharfsinnigkeit zur Seite stand), Andreas und Nicole Ebhart, Christina Emmer, Brigitte Hausmann, Michael Henke, Katharina Hofer, Angelika Holzner (für so manches Coaching und nachdenkliche Frühstücksgespräche), Janette K., Barbara Lampl, Claudia Leikermoser, Nicole Luck, Melanie Mittermaier, Iris Naumann, Peter-Christian Patzelt (der an mich geglaubt hat und mich mit Witz und Souveränität bis zum Titel »Business Coach IHK« geführt hat), Susann Richter (die in passenden Momenten »Stopp« sagt und genauso zur Stelle ist, um Motivations-Tritte zu verteilen), Andrea Ritter (sie hat es nicht immer leicht mit mir …), Alexander Schoenhoff (für erleuchtende Gespräche und Ideen), Michael Rajiv Shah (der schon sehr lange »bei mir« ist, auch wenn wir uns nur sehr selten sehen), Jan Ströter und last but not least Constanze Wolff, die mich sowieso unbeirrt durch alle Lebenslagen begleitet.

Euch allen gilt mein herzlichster Dank! Den größten Dank verdient mein Sohn Simon Lucas, der die zweite Hälfte unseres Dreamteams bildet. Sogar wenn er auf mich verzichten musste, hat er immer fröhlich gelaunt den Dingen ins Auge geblickt, die uns beiden begegneten. Und nichts macht mich glücklicher, als wenn Simon sagt: »Die Mama wäre stolz auf uns!«

In diesem Sinne herzlichst Ihr/Euer
Heinz W. Warnemann

Bildquelle: © Essence Photograph / shutterstock.com
2 Kommentare
  • Lieber Heinz, der letzte Absatz hat mich wegfliessen lassen. Sehr schön, dass Du/Ihr diesen Deinen/Euren Weg mit so viel Freude geht. Dein Michael

    8. Juli 2016 um 16:14
  • Die wunderschönsten Worte hat zweifellos Simon gewählt. Prompt ist zu verstehen, warum das Dreamteam ein Dreamteam ist!

    8. Juli 2016 um 21:29

Post a Reply to Julia Dombrowski Cancel Reply